Zukunftswerkstatt mit Simultanübersetzung
Zukunftswerkstatt mit Simultanübersetzung
part-o.de
part-o.de

Unser Profil

Partizipation und Organisationsentwicklung – parto – ein starkes Team. Wir kommen aus unterschiedlichen beruflichen und kulturellen Zusammenhängen. Die gemeinsame Passion der Zukunftswerkstatt hat uns zusammengeführt – und die Lust,  Organisationen, Kommunen, Schulen und Initiativen partizipativ zu begleiten.

 

Deshalb investieren wir in den Aufbau von Vertrauen. Veränderungs­vorhaben entfalten ihre Wirkung durch eine enge Zusammenarbeit mit unseren Kunden und Kooperations­partnern und die Aneigung der Prozessergebnisse durch sie selbst. Wir fühlen uns zuständig für passgenaue Dialogräume und flexible Beratungskonzepte, die Sie und Ihre Organisation voranbringen. Hilfreich nutzen wir Methoden, um sichtbar und erfahrbar zu machen – den Tatsachen ins Auge zu sehen und entschlossen und mutig in die Zukunft zu gehen.

 

Welche Haltung trägt uns? Jeder Mensch in einer Organisation hat einmalige Potenziale, die es zu entdecken und zu fördern gilt. Und jeder Mensch in einer Organisation hat ein Recht, mit seinen Interessen wahrgenommen und gehört zu werden.

 

Mit unseren Beratungs- und Moderationsangeboten er­mutigen wir Menschen, initiativ zu werden und Verant­wortung für das Gemeinsame zu über­nehmen. Wir initiieren intensive Lernprozesse, damit sich Organisationen kraftvoll von innen heraus entwickeln können.

 

Unsere Erfahrungen geben wir gerne weiter: aus Beratungs- und Moderations­prozessen mit Sozial­organisationen, Kommunen, Kliniken, Stadtteilen, Schulverwaltungen und Schulen, Vereinen, Bildungswerken. Dafür nutzen wir unsere Ausbildungen und Kompetenzen in den Bereichen Groß­gruppen­moderation (z.B. Strategie­konferenzen, Zukunfts­werkstätten, World-Cafés), Anti Bias, Systemische Beratung und Coaching. Was wir selbst anwenden, geben wir auch gerne weiter. Wir bieten Fortbildungen an und vernetzen unsere Erfahrungen immer wieder mit denjenigen anderer.

 

Wir empfinden interkulturelle und internationale Projekte als bereichernd. Weit gefächert engagieren wir uns für kulturelle Entwicklung, für Bürgerbeteiligung, für Bildungs­entwicklung und Inklusion, für Energiewende und Ökologie, Urbanes Lernen und Stadt­entwicklung, zivil­gesellschaftliches Engagement und selbstverwaltetes Wirtschaften. Gemeinsam mit den Beteiligten suchen wir nach Entwicklungs­chancen und konstruktiven Lösungs­möglichkeiten von Konflikten.

Sprechen Sie uns an. Wir freuen uns auf Ihren Anruf, Ihre Nachricht. Kontakt

Vom Wollen zum Handeln

 

Entdeckungsreisen: Kommen und Bleiben – Integrationsprozesse partizipativ gestalten

 

Zukunftswerkstätten: Menschen mit unterschiedlicher Meinung, Haltung und Vorerfahrung begleiten und ihre Gefühle und Handlungen vernetzen

 

Lernen in Organisationen:  Theorie U – Von der Zukunft her Führen – persönliche und kollektive Verantwortung wahrnehmen | Ohn(e) Macht verändern? Organisationsentwicklung im Spannungsfeld von Hierarchie und Teilhabe

 

Stadt Land Fluss: Bürgerbeteiligung im Spiel der Kräfte | Nachbarschaftliche Selbstorganisation fördern

 

Schule und Inklusion: Lernen für das 21. Jahrhundert | Kooperative Elternarbeit | Wer, wenn nicht wir? Stopp der Überlastung in Schulen – Freiräume entdecken und nutzen

Zukünfte in Fluss bringen

 

Beteiligen von Anfang an: Die Kunst der Partizipation | Haltung in der Moderation

 

Fortbildungsbausteine: Zukunftswerkstätten kompetent moderieren I Dialogkultur, Beteiligung und Kreativität I Einfallsreich visualisieren – Den Moderationskoffer neu zusammenstellen

 

Internationale Zusammenarbeit:  Europe For Citizens |  European Association for the Education of Adults | European Anti Poverty Network

 

Die Energie im Raum halten: Gemeinsames Handeln von Jugendpflege und Schulsozialarbeit | Demografischer Wandel als Chance für nachhaltige Kommunalentwicklung 

 

Vernetzen auf vielen Ebenen: Netzwerke, Plattformen, Gründungsversammlungen, Konferenzen, Jahrestreffen

 

Geschäftsführung

Petra Eickhoff, parto-Geschäftsführung „Den ganzen Raum in Bewegung bringen – persönliches Wachstum ermöglichen“

Petra Eickhoff

Diplom-Betriebswirtin (HH Leipzig), Ausbilderin für kaufmännische Berufe; Moderatorin, Beraterin und Coach, zertifiziert als Systemische Coach (IFS Essen).

 

Meine ganze Aufmerksamkeit gilt dem Lernen: als Person, in der Gruppe, in der Organisation. Steile Aufstiege, unbändige Freude und immer wieder Neugier, um auf Entdeckungs­reisen zwischen den Kulturen zu gehen, prägen meine Lern­landschaften. Daran sollen andere teilhaben.

Mein ganz "normaler" Lebenslauf mit einem Studium der Betriebswirtschaft zur Abteilungsleiterin in einem Groß­handelsbetrieb weitete sich mit dem Mauerfall 1989: Gründung einer Bürgerinitiative, Aufbau und Koordinierung eines freien Kindergartens, Begleitung von Jugendlichen und Langzeit­arbeitslosen in der beruflichen Aus- und Weiter­bildung bis heute zur Moderatorin, Prozessbegleiterin und Coach. Meine Themen sind Lernen in Organisationen, Bürgerbeteiligung - vom Kind bis zur Greisin, Schule und Inklusion.

Meine Haltung zur Welt – und wie ich heute arbeite – ist eng verbunden mit den Zukunftswerkstätten, die ich seit 1996 moderiere. Eine systemische Ausbildung und weitere Fort­bildungen in Großgruppenmoderation, Organisationsent­wicklung und Gestaltberatung folgten. Heute fokussiere ich mich auf die Gestaltung von offenen, partizipativ getragenen Veränderungsprozessen.


Wenn viele Menschen auf frustrierende Verhältnisse in ihrer Organisation mit (Lern-)Widerstand reagieren und zur Verfestigung und zur Verkrustung beitragen, möchte ich mit meinen Beratungs- und Moderationsangeboten hilfreich sein, um diese Verhärtungen zu "verflüssigen".

Der entscheidende Schlüssel für die Entwicklung einer Gruppe, einer Organisation liegt für mich in den Partizipa­tions­mög­lichkeiten seiner einzelnen Mitglieder. So lassen sich Hierarchien flach halten, Verantwortung für das Gemeinsame stärken sowie Entscheidungen auf eine zukunftsweisende – nachhaltige und ökologische – Basis stellen.


Ich engagiere mich im Vorstand des Vereins ZUKUNFTSWERKSTÄTTEN e.V. für mehr gesellschaftliche Relevanz von Partizipationsprozessen und ihre konzeptionelle Weiterentwicklung. Als Mutter von drei Kindern schöpfe ich Kraft aus Kunst und Poesie und verarbeite meine Erfahrungen gelegentlich in eigenen Texten.

 

Stephan G. Geffers, parto-Geschäftsführung „Jeden Einfall wertschätzen – ungewöhnliche, überraschende Ideen auswählen“

Stephan G. Geffers

Diplom-Informatiker (TU Berlin), Moderator von Zukunftswerkstätten, Vernetzungs­spezialist für Menschen und Themen, Trainer von Moderationsmethoden.

 

Ausgebildet bin ich im Management technisch vermittelter und persönlich direkter Kommunikation und in Prinzipien der Themenzentrierten Interaktion. Geübt bin ich in der flexiblen Anwendung von Großgruppenmethoden: Zukunftswerkstatt, Zukunfts­konferenz, Planning For Real, Whole Scale Change, Appreciative Inquiry, Open Space, Planungszelle, Theory U. Seit 2007 bilde ich in jedem Jahr bei einem Kölner Bildungs­werk neue Moderatorinnen und Moderatoren aus.

 

Bereichernd empfinde ich intergenerationelle, interkulturelle und internationale Projekte – wenn Menschen erfolgreich zusammenarbeiten, denen andere das niemals zugetraut hätten. Projekte führten mich nach Frankreich und Groß­britannien, in den Kosovo, nach Luxemburg und Portugal. Als Autor habe ich gemeinsam mit Petra Eickhoff ein Kapitel zu dem in San Francisco verlegten „Change Handbook“ beigetragen.

 

Wichtig ist mir die Balance, sich gut im Thema auszukennen und offen für das Ungewöhnliche zu sein. Erfahren und mit viel­seitigen Interessen wage ich mich gern auf neues Terrain. In meinem Gepäck sind ausge­feiltes Visualisieren und die Fähigkeit, treffende Fragen zu stellen. Ein anfangs im Ergebnis offenes Thema findet mit meiner Moderation zu wirkungs­vollen Wegen der Verwirklichung und Planung.

 

Mit Begeisterung begleite ich strategische Zukunftsprozesse in großen Organisationen, in denen das Zusammenspiel zwischen Haupt- und Ehrenamt entscheidend ist. Meinen Optimismus, dass Sorgen und Probleme als eine starke Ressource für Entwicklung nützlich sind, habe ich in mehr als zweieinhalb Jahrzehnten Moderationstätigkeit behalten.

 

Einen wesentlichen Teil meiner Arbeit widme ich der Vernetzung von Menschen und Themen – aus der tiefen Überzeugung heraus, dass aus Geben mehr Geben und Zurückgeben entstehen kann und dass kollektive Entscheidungen eine eigenständige Qualität für Menschen und Organisationen entwickeln.


Als Vater von fünf Kindern lasse ich mich immer gerne von Einfällen junger Menschen überraschen. Was ich tue, tue ich mit ganzem Herzen.

 

Team

Antje Schwarze, parto-Team "Der Erfolg einer Entwicklung für das Gemeinwohl aller liegt in der Qualität des Dialogs."

Antje Schwarze

Ethnologie, Politikwissenschaft, Geografie M.A. (Universität zu Köln), Systemische Be­raterin und Coach (Systeamotion Ber­gisch-Gladbach).

 

Ich bringe Menschen ins Gespräch bis zu dem Punkt, an dem sich die Beteiligten sicher, autark und geführt zugleich füh­len, um ihre eigenen Lösungen zu entdecken. Unterschiedliche Perspektiven aller Be­teiligten mache ich trans­parent.

 

Ich verknüpfe fachliche und methodische Kompetenzen zu systemischer Beratung,  Moderation und Kommunikations­ge­stal­tung, bin vertraut mit interaktiven Me­thoden von inter­kultureller Kompe­tenz­ver­mittlung sowie ethnologischer Feld­forschung und empirischer Sozial­for­schung. Kommunen und Soziale Dienste unterstütze ich zu Fragen kommunaler Inte­gration (Partizipation und Beteiligung von Migranten, Bildung und Arbeitsmarkt, Sprach- und Integra­tions­mittlung). Für strittige kommunalen Entscheidungen setze ich gerne Planungszellen und Bür­ger­gutachten ein.

 

Mich motiviert, dass meine Arbeit zu in­ter­kulturellem Dialog, Partizipation und Bürgerbeteiligung zu einem friedlichen und konstruktiven Zusammenleben bei­tragen kann.

 

Ulla Theisling, parto-Team "Bezweifle nie, dass eine kleine Gruppe engagierter Menschen die Welt verändern kann" (Margret Mead)

Ulla Theisling

Sozialwissenschaftlerin  und Erwach­senen­bildnerin.


Gelungene Kommunikation und ge­mein­sa­me Ziele, Beteiligung und Einfluss­nahme, Kreativität und Motivation: Dies sind wichtige Bausteine, damit der Einzelne seine Potenziale entfalten kann und Gruppen Ergebnisse und Lösungen ent­wickeln, die für alle das größte Wohl be­deu­ten.


Meine Verantwortung ist es, den best­mög­lichen Rahmen dafür zu bieten, den Prozess zu moderieren, mit kreativen Methoden zu arbeiten und eine gute Kommunikation aufrecht zu halten.
­Meine besondere Perspektive: Ich war dreizehn Jahre als Bezirksver­treterin in der Kommunalpolitik tätig. Dort habe ich gelernt, wie Verwaltungsabläufe und po­litische Prozesse einer Kommune funk­tionieren und wie wichtig es ist, Bürge­rinnen und Bürger frühzeitig in die Pla­nun­gen einzubinden und ihr Engage­ment zu nutzen.


Bei Beteiligungsprozessen in den Kom­munen, aber auch in Organisationen und Vereinen nutze ich dialogorientierte Beteiligungs­formate. Daneben engagiere ich mich in internationalen Projekten im Rahmen von kultureller Bildung, globales Lernen und Entwick­lungs­zusammenarbeit.

 

Maite Ulazia, parto-Team "Mit Offenheit begegnen – so können wir ungeahnte und wirksame Erfahrungen realisieren"

Maite Ulazia

Arbeits- und Orga­ni­sationspsy­cho­lo­gin cand. M.A., Betriebswirtin B.A., Aus­bilderin kauf­männischer Berufe, Out­door-Trainerin.

 

Ich bin ein neugieriger, offener Mensch und liebe es, mit Men­schen in Kontakt zu sein. Mit­ten in der Dis­kus­sion und im Aus­tausch fühle ich mich wohl und le­ben­dig. Mein großes In­ter­esse sind Ver­än­de­rungs­pro­zes­se, die zu einer sinn­vollen und freu­digen Zu­kunft bei­tragen.


Ein besonderes Potential sehe ich im co-kreativen Gestalten von Ideen und Im­pulsen. Das braucht manchmal ein biss­chen Mut, um sich einzulassen, aber am Ende ist das Ganze viel mehr als die Sum­me seiner einzelnen Teile. Von mir durchgeführte Zertifizie­rungs­prozesse in Bildungs­institu­ten un­ter Einbezug aller Betei­lig­ten zei­gen mir, welche Chance und Wirkung in Partizipation liegt.


Wäh­rend meines vierjährigen Auf­ent­hal­tes in Uganda als Beraterin für den Auf­bau eines Berufs­schul­verbandes hal­fen ganz be­son­ders meine humor­vol­le Grund­hal­tung und mein ge­las­se­ner Um­gang mit komplexen Situa­tio­nen.

 

 

Oliver Klier

Portrait folgt in Kürze

 

 

Marina Baier, parto-Team "Kraft und neue Energien tanken durch regelmässige Bewegung in und Begegnung mit der Natur"

Martina Baier

Wirtschaftswissenschaftlerin (Studien­schwer­punkt Soziale Beziehungen), Füh­rungs­kraft für Human Resources Manage­ment, Mentorin in ehrenamtlichen Organi­sa­tions­strukturen.

 

Ich schätze flache Hierarchien und un­pre­tenziöse Führungs­stile mit Kommu­ni­kation auf Augenhöhe, der Mitarbeiter von Anfang an einbin­det, Ideen ernst nimmt, Engage­ment fördert und bestmögliche Umsetzungen ermöglicht.


Ich stehe für Neugier und Offenheit für unterschiedliche Perspektiven, die in der Arbeit mit interkultu­rel­len/diversen Teams entstehen und ein breites Hand­lungs­spektrum hervorbringen. Mein Be­stre­ben geht dahin, einen Orientie­rungs­rahmen zu geben und gleichzeitig Ver­ant­wortung zu übertragen, um Kreativität zu för­dern und neue Wege zu ermög­li­chen.


Das Gesamtsystems zu berück­sich­tigen ist mein Anliegen, wenn ich Verände­rungs­pro­zesse begleite und Interventionen abstimme zur Erzielung nachhaltiger Ergebnisse. Als Moderatorin, Trainer oder Coach gestalte ich einen ver­trau­ens­vollen Lernrahmen, der Partizi­pation und gemeinsame „Lern­reisen“ im Team er­mög­licht und damit Engagement stärkt sowie Lösungsvielfalt erhöht.

 

Johannes M. Fullgraf

Portrait folgt in Kürze

 

 

Unsere Mission

parto gUG (haftungsbeschränkt) verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuer­begünstigte Zwecke" der Abgaben­ordnung. Zweck der Gesellschaft ist die Förderung der Völker­verständigung und der Internationalen Gesinnung; die Förderung der Entwicklungs­zusammenarbeit sowie der Volks- und Berufs­bildung. Dies wird umgesetzt durch Kooperations­projekte zur sozialen und bildungs­politischen Aufbau­hilfe in Ländern mit entsprechendem Bedarf oder mit ethnischen Gruppen, durch die Qualifizierung von im Sozial- und Bildungsbereich Beschäftigten und von in zivil­gesellschaftlichen Initiativen und Organisationen engagierten Personen.   → Themen und Kunden 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Aktualisiert am 03.11.2017
© Petra Eickhoff und Stephan G. Geffers, parto gUG (haftungsbeschränkt) Köln